KidsKlubKita e. V. | Oehlertring 39 / 41 | 12169 Berlin | 030 4124093 oder 030 79746406 
Aufnahme 3. 1. Personal Zwei bis drei Fachkräfte, Angestellte im Bundesfreiwilligendienst bzw. Praktikanten oder berufsbegleitend Auszubildende. Die Fördersprache ist deutsch. Lernsprache ist Englisch. Mit den Eltern können wir uns in Englisch verständigen bzw. je in der Zweitsprache, die unsere Mitarbeiter beherrschen. Alle Vertragsunterlagen und relevante Informationsmittel sind in Englisch oder auch in der Muttersprache unserer Kunden zu erhalten. 3. 2. Kinder Betreuung ab dem 1. Lebensjahr bis Einschulung, altersgemischt in kleiner Gruppe. 3. 3. Aufnahme Bei der ersten KiTa-Besichtigung stellen wir unsere Konzepte vor und Fragen an die Eltern zu ihren Erwartungen. Es werden Abläufe und Hintergründe erläutert, auftauchende Fragen beantwortet und bei Bedarf anschließend der Aufnahmevertrag besprochen und zur Einsicht ausgehändigt. Die Anmeldung des Kindes erfolgt im Aufnahmegespräch. Formalitäten werden erledigt und ein Fragebogen zum Kind sowie ggf. ein Sprachlern-Tagebuch ausgehändigt. Die Aufnahme ist ganzjährig möglich, ein Wechsel des Betreuungsumfangs ebenso. 3. 4. Teilnahme Die Teilnahme der Kinder ist in Fällen ansteckender Krankheiten ausgeschlossen. Wir erbitten eine umgehende Informationsweiterleitung, damit die anderen Familien wiederum rechtzeitig durch uns informiert werden können. 3. 5. Eingewöhnung Für eine erfolgreiche Eingewöhnung erachten wir die regelmäßige Teilnahme, mit der selben Begleitperson und den kontinuierlichen Austausch zwischen Eltern und Erzieher als erforderlich beim Beziehungsaufbau des Erziehers zum Kind. Der Umfang der Teilnahme des Kindes an den einzelnen Tagesangeboten wird an seinen Bedürfnissen ausgerichtet, so auch Zeitdauer des täglichen Aufenthaltes und Wahl zum Tagesabschnitt. In langjähriger Praxis bewährte sich eine, an der Familie individuell ausgerichtete, der Situation angemessene, variable Vorgehensweise. Die Eingewöhnungszeit kann je nach Familie eine Woche bis zwei Monate betragen. Entscheidend hierbei ist für uns das individuelle Bedürfnis des Kindes und der Eltern. Die erste Zeit in einer Kindergruppe verursacht häufig das Auftreten von Erkältungskrankheiten. Dies kann den Erfolg der Eingewöhnung zunächst mindern, da sich das Kind anhänglich zeigt, bzw. es die KiTa nicht kontinuierlich besuchen kann. Derartige Phasen können auch nach der Eingewöhnungszeit immerwieder auftreten. 3.6. Ausrüstung Verbleibt in KidsKlubKita: • Vollgummi-Sohlen-Socken, mit Namen beschriftet und    einer flexiblen Gummisohle. Ledersohle & Noppen an der Sockensohle sind    nicht rutschhemmend. • Zweifache Wechselkleidung und ggf. Windel (mit Namen beschriftet im Falz).    Nachschub bitte regelmäßig unaufgefordert! • Zahnbürste (wird von uns beschriftet). Bei abstehenden Borsten händigen wir    die alte Zahnbürste zum Tausch gegen eine Neue aus. • 30x30 cm Handtuch mit Motiv!!! (Namen beschriftet) in doppelter Ausführung. • Bettzeug bei Schafbedarf (Namen beschriftet).    Eigenes Kissen, Decke. Die Bettwäsche verbleibt hier bei Schlafbedarf.    Zum Waschen händigen wir Bettwäsche und Handtücher aus. Danke. Täglich mitbringen für Indoor: • Fleck unempfindliche Oberbekleidung (keine Lätzchen zu den Mahlzeiten) • Hand und Fuß freihaltende Bekleidung mit elastischen Bündchen • Turnhose mit Gummizug-Bund zum selbstständigen aus- & anziehen,    ohne Schnür-Bänder! mit Seiteneingriffen für das persönliche Schnupftuch! • Barfuß, darüber Socken mit Vollgummi-Sohlen zum rein- & raus schlüpfen • Sinnvoller Haarschmuck, keine Ketten u.ä.! • Trinkflasche: leer, gereinigt, mit Namen beschriftet, auslaufsicher!!!    Das Model der mitgebrachten Trinkflasche muss tropffrei sein.      Empfehlenswert sind die gut auswaschbaren Handflaschen von „dm“. Eltern    bringen die Trinkflaschen bitte leer und mit Namen beschriftet. Die Trinkflaschen    werden zur Reinigung durch die Eltern täglich ausgehändigt. Zum Durst löschen    bieten wir allen Kindern ausschließlich Wasser an. Täglich mitbringen für Outdoor: • Jacke ohne Kordeln • Wetter geeignetes, eigenständig hantierbares Schuhwerk.    Für Draußen: Passende Schuhe mit flexibler Sohle und Klettverschüssen.    BITTE KEINE SCHNÜRSENKEL, die Ihr Kind nicht alleine bedienen kann!!!.    Wetterfeste (Regen-)Bekleidung ohne Bänder/Schnüre • Andere Jahreszeiten bedingte Ausstattung (Schneeanzug, möglichst Einteiler) 3.7. Hausordnung • Bitte die nahgelegenen Parkmöglichkeiten auf der Straße nutzen. • Bringen bis 9:15h. Abholzeiten bitte am Stundenplan ausrichten.    Anderes bitte vorab absprechen. Das vermeidet Unterrichts-Störungen. • Alle Straßenschuhe und Jacken bitte in der Garderobe belassen.    Auch Eltern können ihre Hausschuhe gerne in der Garderobe lagern. • Ohne andere Absprache, halten sich Eltern im mini-Freispielraum auf. • Jedes Kind soll selbst entscheiden, wie weit es sich von seinen Eltern weg,    in die Spielbereiche zum selbstbestimmten Agieren begibt oder    ob es der Gruppe in den animierten Unterricht folgen möchte. Wir bitten Eltern    um passives Verhalten und ihr Kind nicht zu führen. Jede situativ angemessene    Animation wird vom Personal ausgeführt. Die Eingewöhnung verläuft    erfolgreicher mit derselben Begleitperson. • Keine Speisen/Getränke unabgesprochen mitbringen oder verzehren. Auch nicht     in der Garderobe vor dem Verlassen der Räumlichkeiten. Ebenso bitte    Speisereste am Kind entfernen vor Betreten der Räume. Denn wir sind auch eine    Einrichtung für extrem gefährdete Allergiker. 3.8. Elternarbeit Zum Tagesende räumen die Kinder gemeinsam mit den Eltern die Freispielräume auf. Dies bietet eine schöne Gelegenheit für Gespräche und fördert so den Zusammenhalt. Das Kind kann seinen Eltern zeigen, wo es tagsüber gespielt hat und erzählen, was es dabei erlebte. Es kann zeigen, was es gebaut, gebastelt oder gemalt hat. Eltern können sich die Entwicklungsdokumentationen (u.a. Sprachlerntagebuch) ihrer Kinder ansehen und Fragen stellen. Ferner gelingt mit dieser Hilfe der Eltern, mehr Zeit für das Freispiel zu gewinnen, da das Aufräumen der müden Kinder vor dem Mittagessen entfällt. Nach dem gemeinsamen Aufräumen singen wir gemeinsam unsere Ritual-Lieder zur Verabschiedung im Sitzkreis. Ferner ist es dringend erforderlich, dass sich Eltern in die Gartenarbeit einbringen. Aufgrund der großen Außenflächen sind Unkraut (Brennessel) rupfen und Blätter fegen an der Tagesordnung und soll von den Eltern jeweils vor/nach Bringen/Abholen erledigt werden. Wenige Minuten Einsatz helfen bereits. Alle Utensilien sind vorhanden. Desweiteren würden wir uns freuen, wenn Eltern Projekte mit den Kindern durchführen möchten z.B. Vorstellen eines Instruments, das sie beherrschen oder ihr Haustier... Der regelmäßige Besuch des Puppentheaters wird von einem Elternteil organisiert und von anderen Eltern begleitet. Kinder, geeigneten Alters können freiwillig, Kostenpflichtig teilnehmen. Wenn es erforderlich ist, für die Arbeit mit den Kindern Areale zu gestalten, organisieren sich Eltern in einer Projektgruppe.